„Kommen Sie, Arnie“, sagte die Mineralogin. „Sie sind jung und auch stark. Sie konnen genauso viel tragen wie ich. Ubrigens horte ich, da? Sie Gluck hatten und Eileen unterrichten konnten.

Hat der Captain schon die versprochene Runde ausgegeben?“

„Es war nicht nur Gluck“, gab Zaino zuruck. „Ich war eben klug genug, die vorhandenen Bedingungen auszunutzen, die von den Wissenschaftlern einfach ignoriert wurden. Ich sah namlich…“

Er horte plotzlich auf zu sprechen und zu arbeiten. Er starrte Rowson entgeistert an.

„Captain!“

„Ja, was ist?“

„Wir bauen den Damm doch nur, um die Lava abzuhalten, damit wir ungestort hier arbeiten konnen — war es nicht so?“

„Schatze schon. Haben Sie eine bessere Idee? Naturlich ware der Damm im Tal druben kurzer, aber bis wir dort waren, ist es zu spat. Oh — warten Sie …“

„Sie wissen also, was ich meine? Gut, wo sind die atomaren Sprengkorper, die wir fur die seismologischen Untersuchungen nicht benotigten?“

Vier Minuten spater sa?en Rowson und Zaino in dem Traktor und entfernten sich von der ALBIREO. Wiederum sechs Minuten danach hielten sie am Nordrand des Tals, durch das der Lavastrom flo?. Ein gewaltiger Aschenkegel turmte sich hier auf. Sie stiegen aus der sicheren Kabine und legten den Rest des Weges zu Fu? zuruck. Jeder war mit schweren Paketen beladen.

Siebenundvierzig Minuten spater kehrten sie mit leeren Handen zum Traktor zuruck, aber sie kamen ein wenig zu spat. Das Fahrzeug war bereits von der herankriechenden Lava vollig eingeschlossen.

Ohne sich lange aufzuhalten, rannten sie weiter, quer durch die aufwirbelnde Asche und weg von der drohenden Lavaflut. Die ungefahre Richtung zum Schiff kannten sie, wenn es auch im Schleier der herabregnenden Staubpartikel vorerst unsichtbar blieb.

Einmal mu?ten sie einen Umweg um eine Spalte machen, das andere Mal ware der Umweg zu gro? gewesen. Springen schien unmoglich, aber sie schafften es trotzdem.

Und dann wurde die Dunkelheit plotzlich von grellen Blitzen zerrissen. Druben im Tal waren die atomaren Ladungen detoniert.

„Ob wir zuruckgehen und nachsehen, ob es klappte?“ fragte Zaino.

„Wozu? Die einzige Ladung, die wir noch besitzen, ist im Traktor. Wenn es also nicht klappte, ware es vollig sinnlos, zuruckzugehen. — Dr. Burkett, horen Sie mich?“

„Ja, Captain.“

„Wir haben keinen Traktor mehr, aber wenn Sie es ohne versuchen wollen, steht dem nichts mehr im Wege. Ich mochte die Geschwindigkeit des Lavastromes ziemlich exakt wissen. Arnie wiederum mochte wissen, ob der Verlust des Traktors sich bezahlt machte und das Experiment gelang.“

Aber noch bevor sie das Schiff erreichten oder Dr. Burkett ihre Berechnungen anstellen konnte, wu?ten sie es. Der Lavastrom hielt naturlich nicht an, aber er staute sich an dem plotzlichen Hindernis — einer Mauer aus Asche, mehr als hundert Meter hoch und einen Kilometer lang. Die Vorlaufer, diesseits der Sperre, waren vom Nachschub abgeschnitten, drangen aber weiter vor.

Doch das war nur moglich, indem sich die Lava ausbreitete — und dabei kuhlte sie sich ab, erhartete und hielt an.

Nach sechs Stunden war der Strom immer noch anderthalb Kilometer vom Schiff entfernt und nur noch zwanzig Zentimeter dick.

Als Mardikians Traktor eintraf, war Dr. Burkett gerade damit beschaftigt, die Lavamasse zu analysieren. Das Ergebnis lie? sie nicht frohlicher werden, und sie begann sich auszurechnen, wie lange es wohl noch dauern wurde, bis dieser Teil des Planeten einfach explodierte. Endlich kamen auch Marini und Harmon. In aller Eile wurden die Traktoren verladen und das Schiff startklar gemacht.

Keine zehn Minuten, nachdem der letzte Mann an Bord war, wurden die Triebwerke gezundet. Die ALBIREO verlie? die Oberflache des Merkur in einer Hast, die sich etwas spater als unnotig erweisen sollte.

Sie ging in eine Kreisbahn, und es dauerte ganze funfundvierzig Stunden, bis der erste der Vulkane dem Druck der ausstromenden Gase nicht mehr standhielt. Der Vulkan beim Schiff explodierte als vierter.

„Das ware es also“, sagte Camille Burkett und sah hinab auf die Oberflache der kleinen Welt, die nun hundertfunfzig Kilometer unter dem Schiff lag. „Ein Gurtel wei?gluhender Krater — ein schoner Anblick, wenn man etwas fur Symmetrie ubrig hat.“

„Aus dieser Entfernung sieht es wirklich nicht schlecht aus, au?erdem ist es nicht so gefahrlich.“ Zaino schwebte schwerelos neben Dr. Burkett. „Was meinen Sie, ware der Captain mir jetzt nicht zwei Runden schuldig? Schlie?lich bin ich es gewesen, der auf die Idee kam, die Kilotonnenbomben der Seismologen in die Luft zu jagen.“

„Ich an Ihrer Stelle wurde den Mund halten“, riet sie. „Jeder von uns hatte auf die Idee kommen konnen…“

„Stimmt, fragt sich nur, wann das geschehen ware.“

„Immerhin, Ihre andere Idee war besser und pa?t auch mehr zu Ihren speziellen Fahigkeiten, trotzdem frage ich mich, wie Sie auf den Gedanken kamen, Eileen zu empfehlen, die Rauchwolke des Vulkans als Reflektor fur die Funkwellen zu benutzen — und es selbst auch zu tun. Woher konnten Sie wissen, da? die Wolke elektrisch aufgeladen war? War das nur so ein plotzlicher Einfall von Ihnen, ein Geistesblitz?“

Zaino dachte an jene Sekunden zuruck und mu?te lacheln. Er sah noch einmal den Blitz, der von der Wolke herabkam und in den Vulkankegel schlug.

„Nun, vielleicht weniger ein Geistesblitz“, sagte er schlie?lich.

„Ich habe mir eben meine Gedanken gemacht — und das sollte man ofter tun.“

Dr. Camille Burkett fand die einfache physikalische Erklarung erst nach langem Nachdenken.

Scan by Brrazo 11/2004

Вы читаете Unternehmen Merkur
Добавить отзыв
ВСЕ ОТЗЫВЫ О КНИГЕ В ИЗБРАННОЕ

0

Вы можете отметить интересные вам фрагменты текста, которые будут доступны по уникальной ссылке в адресной строке браузера.

Отметить Добавить цитату
×